zurück zurück
Euipment für Es´Hail2 - QO-100
DL 1 DAM
Kontakt: Info(at)dl1dam.de
German Amateur Radio Station
Fertigstellung: 2018/2019 Grundforderung: Uplink mit 144MHz ZF Downlink mit 432MHz ZF Mit den Vorarbeiten wurde bereits Ende 2018 begonnen; man wollte zum Start gleich dabei sein. Zuerst wurde die Uplink-Einheit aufgebaut. Zum Einsatz kam ein Sendemischer mit passender LO-Aufbereitung aus dem eigenen Fundus. (13cm-Bausteine von der Fa. SSB-Electronic Bild 1 u. 2) Da das Schleifen eines neuen Quarzes mir zu aufwändig war, habe ich die Oszillatorfrequenz von 94MHz mittels eines Synthesizers erzeugt. Die Version mit dem SI5351 (Bild 4) durch GPS- Steuerung war zwar sehr stabil, leider wurden auch sehr viele Nebenwellen erzeugt. Diese ließen sich wegen der Nähe zum Hauptsignal nicht ausreichend ausfiltern. Letztlich kam ein FA-SYNTH (Bild 3) zum Einsatz; damit ließ sich ein sauberes 2256MHz-Signal (Bild 4) erzeugen. (94MHz x 24 = 2256MHz) Die Heizung für den SI570 wurde aktiviert. Damit ist diese Einheit nach ca. 10Min. frequenzstabil. Der Sendemischer liefert einen Pegel von 200mW. Damit geht es in eine modifizierte GSM-PA (Bild 5). Die Spannungsversorgung übernimmt ein Schalt- netzteil mit max. 26V und 10A. Damit lässt sich ein Output von max. 50W erreichen. Der Zirkulator wurde in der PA belassen, nachdem ich festgestellt hatte, dass dieser bei den benutzen 2.4GHz noch einwandfrei funktioniert. Ein Eingangsabschwächer reduziert das 144MHz-Signal in den benötigten mW-Bereich. Der gesamte Zusammenbau ist in Bild 5 zu sehen. Als Uplink-Antenne kommt eine 20-El.-Yagi (Bild 6) mit 17 dBD zum Einsatz. Das Koax-Kabel zur Antenne ist 8m lang. Um die Bakenstärke zu erreichen sind 15W nötig. Dieser Aufbau funktioniert auch nach Monaten noch ohne gravierende Änderungen. Der Aufbau der Downlink-Einheit mit einem 60cm Offset-Spiegel gestaltete sich schwieriger. Nach kurzem Betrieb war mir klar, dass auch ein LNB mit TXCO nicht meinen Vorstellungen zur Stabilität entspricht. Schnell wurden ein paar LNBs für externe Einspeisung der 27 oder 25MHz Grundfrequenz für die PLL umgebaut (z. b. Bild 7 Octagon). Alle funktionieren für die vorgesehen ZF von 432MHz einwandfrei. 144MHz war bei allen nicht möglich! Bei der 25MHz-Version ist die Vervielfachung durch die PLL ca. 390-fach. Somit liegt die notwendige Einspeisefrequenz bei einer ZF von 432MHz-ZF bei 25.783,331MHz. Bei mir wurde ein Pegel von -20dBm benötigt. Eine Änderung dieser von 1Hz Frequenz erzeugt also 390Hz im Empfänger; bei SSB schon zuviel. Ein SI5351 mit GPS-Anbindung (ProgRock QRP-Labs) schaffte zwar die Stabilität. Leider ist der Jitter aber inakzeptabel. Nachdem auch andere Versuche nicht die geforderte Stabilität brachten, wurde letztlich ein GPSO von Leo Bodnar eingesetzt (Bild 9). Das ZF-Signal wird nach der DC-Einspeisung (Bild 8) für das LNB einmal an einen RTL-SDR und an den 70cm RX geleitet (Bild 10). Somit kann ich mit meinem RX in gewohnter Weise hören und gleichzeitig den Wasserfall auf dem PC sehen. Da alles jetzt stabil ist, können TX und RX auf gleiche kHz eingestellt werden; ein Einpfeifen o. ä. ist nicht mehr nötig. Bild 11 zeigt die Antenneneinheit an dem Mast unter der KW-Antenne.
es geht weiter...
Combiner fertig
75Ohm f. Combiner
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 4
Bild 5
Bild 6
Bild 5
Bild 8
Bild 7
Bild 9
Bild 10
Bild 11
Arbeitsplatz